Springt zur Strecke 3131: [Trier Hbf -] (Trier-Nord - Ruwer DB - Zerf -) Hermeskeil - Nonnweiler - Türkismühle (Hochwaldbahn / Ruwertalbahn) [Streckenübersicht]  [Impressum]  [Sitemap]  [Bilder]  [Geschichte]  [Landkarte]  [Fenster schließen] Springt zur Strecke 3201: Türkismühle - Schwarzerden - Kusel [- Altenglan] (Westrichbahn)

Tunnelportale


Bilder der Strecke: 3200 (Güterverkehr / KBS 271a)

1 Tunnel (621 Meter)Scheidtwald 

Heimbach/Nahe - Baumholder

Scheidtwald-Tunnel  [BIR]  (RP)

Westportal des Scheidtwald-Tunnels (Foto: VSO)

Länge:
621 Meter

Streckenteil:
Heimbach/Nahe - Baumholder

Lfd-Nr, Direktion:
211, Sar-045

Seite/Quadrant:
83 A
84 B2

bei km:
1,0

Ostportal des Scheidtwald-Tunnels (Foto: VSO)
Westportal, vom Bahnhof Heimbach/Nahe (März 2003)
(Foto: VSO)
  Ostportal, vom ehemaligen Bahnhof Heimbach Ort
(März 2003) (Foto: VSO)
 
Für den ab Dezember 2014 stattfindenden Personenverkehr muss kräftig investiert werden, weil dafür schärfere Auflagen gelten als für den reinen Gütertransport, der bisher auf dieser Strecke durchgeführt wird. Von den rund 3 Millionen Euro, die ausgegeben werden sollen, dient ein großer Teil dazu, im Scheidtwald-Tunnel eine Notbeleuchtung und eine Löschwasserversorgung zu installieren sowie neue Rettungswege zu schaffen.
Quelle: Rhein-Zeitung vom 11. März 2014

Geschichte:

Bereits 1897 wurde die Genehmigung zum Bau einer Kleinbahn von Heimbach nach Baumholder erteilt. Im Jahre 1902 wurden jedoch die Vorarbeiten eingestellt. 1908 wurde dann ein preußisches Gesetz zum Bau einer Bahn erlassen. Am 15. Dezember 1912 wurde die Strecke eröffnet. Nach dem Bau des Truppenübungsplatzes 1937 bis 1938 erlebte die Strecke einen Aufschwung, insbesondere wurden die Gleisanlagen im Bahnhof Baumholder erweitert. Die Einstellung des Personenverkehres erfolgte am 31. Mai 1981, seitdem wird die Strecke ausschließlich für Güter- und Militärtransporte benutzt. Eine Ausnahme war der Rheinland-Pfalz-Tag 2007. Aus dessen Anlass verkehrten von 29. Juni 2007 bis 1. Juli 2007 erstmalig seit 1981 wieder Regionalbahnen auf der Strecke.

Die Infrastruktur zwischen dem Abzweig von der Nahetalbahn und dem Endbahnhof Baumholder wurde 2006 durch die Verbandsgemeinde Baumholder vom bisherigen Eigentümer DB Netz erworben. Sowohl der Kaufpreis von 310.000 EUR als auch Investitionen von rund 1,5 Millionen EUR wurden durch das Land Rheinland-Pfalz übernommen. Das jährliche Betriebskostendefizit in Höhe von etwa 100.000 EUR decken die Hauptnutzer der Strecke, die US Army und die Bundeswehr, im Verhältnis 80 : 20. Mit der Betriebsführung als Eisenbahninfrastrukturunternehmen beauftragt die Verbandsgemeinde seit 10. Dezember 2006 die RP-Eisenbahn, Eisenbahnverkehrsunternehmen ist üblicherweise DB Schenker Rail.
Quelle: Wikipedia, Bahnstrecke Heimbach/Nahe - Baumholder
Dieser Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution / Share Alike verfügbar.

Landkarte:

Heimbach/Nahe - Baumholder

Ausschnitt aus Kursbuchkarte von 1958

Hinweis:

Springt zur Strecke 3131: [Trier Hbf -] (Trier-Nord - Ruwer DB - Zerf -) Hermeskeil - Nonnweiler - Türkismühle (Hochwaldbahn / Ruwertalbahn) Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalSollten Sie Fehler an den Daten entdecken oder Ergänzungen haben, so können Sie eine Mail an mich schicken.
 
Springt zur Strecke 3201: Türkismühle - Schwarzerden - Kusel [- Altenglan] (Westrichbahn)
Trennlinie