Daten  Bilder 

Anlage im Modellbahn-Club Eschwege


Daten:

Als ehemaliges Mitglied des Modellbahn-Club Eschwege e.V. möchte ich die etwa 40 Quadratmeter große H0-Anlage vorstellen, an der ich fast 15 Jahre mitgebaut habe.

Diese Anlage hat eine Gleislänge von ungefähr 280 Metern, die mit Zweileiter-Fahrzeugen im Gleichstrombetrieb mittels Z-Schaltung befahren wird. Das Thema der 7,5 Meter langen und 3 Meter breiten Anlage ist eine 2-gleisige, nicht elektrifizierte Hauptbahn im Mittelgebirge, die den Zeitraum zwischen 1900 und 1950 darstellt. Der 7-gleisige Hauptbahnhof, an den ein kleines Bahnbetriebswerk mit 2-ständigen Lokschuppen angeschlossen ist, fungiert als Verbindung zwischen der Fahrstrecke, die in mehreren Ebenen mit 6-facher Gleiswendel und großem Viadukt die Anlage überquert, und dem 6-gleisigen Schattenbahnhof. Mittels zweier verdeckter Kehrschleifen kann die Fahrtrichtung der Züge gewechselt werden.

Der nachträglich angebaute Anlagenschenkel mit einer Länge von 6,5 Metern und einer Breite von etwa 2,5 Metern beherbergt neben einer Paradestrecke und einem weiteren 10-gleisigen Schattenbahnhof die fast maßstäbliche Nachbildung des Kopf- und Spitzkehrenbahnhofs Lauscha in Thüringen. Beide Anschlußstrecken, im Original nach Sonneberg und Probstzella, sind kreuzungsfrei an die Hauptstrecke angebunden.

Viele Gebäude, unter anderem die beiden Bahnhofsgebäude und der Güterschuppen im Hauptbahnhof, sind im kompletten Selbstbau entstanden. Ebenso die Tunnelportale, deren Vorbilder sich überwiegend in Nordhessen befinden. Andere Gebäude wurden durch Um- und Anbauten verändert, neudeutsch Kitbashing genannt. Auch ein beschrankter Bahnübergang, der sowohl automatisch wie auch manuell bedient werden kann, ist vorhanden. Das Rollmaterial gehört den Mitgliedern, die Bilder sind Ende der 80er Jahre entstanden.

Die gesamte Anlage besteht aus einzelnen Segmenten, die jeweils eine Größe von 1,20 Meter auf 1,80 Meter haben und mittels steckbaren Kabelanschlüssen mit bis zu 120 Kontakten an die Schaltschränke angeschlossen sind. Zwischen den Segmenten, die auf eigenen Füßen stehen, gibt es nur lösbare mechanische Verbindungen. Die Flexgleise und Weichen, überwiegend von PIKO und ROCO, mit einer Profilhöhe von 2,5 mm, sind mit Schienenverbindern verbunden, an diese wurden elektrischen Verbindungskabel angelötet.

Der Schwerpunkt meiner Tätigkeit lag überwiegend im handwerklichen und elektrischen Bereich sowie in der Dokumentation der elektrischen Steuerung. Dazu gehörte auch die Entwicklung einer Blocksteuerung mit Besetztmeldung unter Verwendung von Vorgaben aus mehreren Büchern, die bis heute in etwa 40-facher Ausführung gebaut wurde und störungsfrei ihren Dienst leistet. Die elektrischen und elektronischen Komponenten befinden sich in zwei Schaltschränken, die Steuerung erfolgt durch zwei selbstgebaute Gleisbild-Stellpulte. Die Länge der Verkabelung beträgt etwa 38 Kilometer.

Eine schon frühzeitig forcierte Umstellung auf Digital, um die Länge der Verkabelung zu reduzieren und um neue, modernere Steuerungsmöglichkeiten zu verwirklichen, wurde seinerzeit vom Vorstand abgelehnt, obwohl die schon vorhandene Besetztmeldung hätte integriert werden können.

Die Anlage steht zum Verkauf, Kontakt über den Betreiber der Webseite.


Bilder:

Modellbahn-Club Eschwege: 7-gleisiger Hauptbahnhof, Blick von der Viaduktseite in Richtung Bahnbetriebswerk
7-gleisiger Hauptbahnhof,
Blick von der Viaduktseite in Richtung Bahnbetriebswerk
Modellbahn-Club Eschwege: Zug mit BR 10 verlässt den Hauptbahnhof, fährt am Bahnbetriebswerkwerk vorbei, um die Steigung in Richtung Viadukt zu erklimmen
Zug mit BR 10 verlässt den Hauptbahnhof,
fährt am Bahnbetriebswerkwerk vorbei,
um die Steigung in Richtung Viadukt zu erklimmen
Modellbahn-Club Eschwege: Zug überquert den Bahnübergang oberhalb des Hauptbahnhofs, um gleich in die Nachbildung des Bischofferoder Tunnels einzufahren
Zug überquert den Bahnübergang oberhalb des
Hauptbahnhofs, um gleich in die Nachbildung
des Bischofferoder Tunnels einzufahren
Modellbahn-Club Eschwege: Nach Durchqueren des ersten Tunnels befindet sich der Zug auf der zweiten Ebene, um nach Durchqueren des zweiten Tunnels über das Viadukt zu fahren
Nach Durchqueren des ersten Tunnels befindet sich der
Zug auf der zweiten Ebene, um nach Durchqueren
des zweiten Tunnels über das Viadukt zu fahren
Modellbahn-Club Eschwege: Großes Viadukt über der Einfahrt des Hauptbahnhofs, rechts vom Viadukt, die Nachbildung des Hönebacher Tunnels
Großes Viadukt über der Einfahrt des Hauptbahnhofs,
rechts vom Viadukt, kaum sichtbar, die
Nachbildung des Hönebacher Tunnels
Modellbahn-Club Eschwege: Detailansicht des Stellwerks auf der Viaduktseite des Hauptbahnhofs
Detailansicht des Stellwerks auf der
Viaduktseite des Hauptbahnhofs
Modellbahn-Club Eschwege: Großes Viadukt über der Einfahrt des Hauptbahnhofs. Das Gleis, das im Tunnel rechts vom Einfahrtsignal verschwindet, führt zur Paradestrecke
Großes Viadukt über der Einfahrt des Hauptbahnhofs.
Das Gleis, das im Tunnel rechts vom Einfahrtsignal
verschwindet, führt zur Paradestrecke
Modellbahn-Club Eschwege: Einfahrt des Zuges mit BR 10 in den Hauptbahnhof, links die Bahnhofstraße
Einfahrt des Zuges mit BR 10 in den Hauptbahnhof,
links die Bahnhofstraße
Modellbahn-Club Eschwege: Pferdewagen in der Bahnhofstraße auf dem Weg zum Hauptbahnhof
Pferdewagen in der Bahnhofstraße
auf dem Weg zum Hauptbahnhof
Modellbahn-Club Eschwege: Pferdewagen auf dem Weg zum Hauptbahnhof, in Vordergrund ein Tunnelportal
Pferdewagen auf dem Weg zum Hauptbahnhof,
in Vordergrund ein Tunnelportal
Modellbahn-Club Eschwege: Verwaltungsgebäude am Hauptbahnhof
Verwaltungsgebäude am Hauptbahnhof
Modellbahn-Club Eschwege: Verwaltungsgebäude am Hauptbahnhof, links der Güterschuppen
Verwaltungsgebäude am Hauptbahnhof,
links der Güterschuppen
Modellbahn-Club Eschwege: Strecken unter dem Viadukt, rechts zum Haupt- und zum Schattenbahnhof, links von der Paradestrecke, das Tunnelportal markiert das Ende der Gleiswendel
Strecken unter dem Viadukt, rechts zum Haupt- und zum
Schattenbahnhof, links von der Paradestrecke,
das Tunnelportal markiert das Ende der Gleiswendel
Modellbahn-Club Eschwege: Blick auf die Gebäude hinter dem Hauptbahnhof
Blick auf die Gebäude hinter dem Hauptbahnhof
Modellbahn-Club Eschwege: Treppenabgänge zu den Bahnsteigen am Hauptbahnhof
Treppenabgänge zu den Bahnsteigen am Hauptbahnhof
Modellbahn-Club Eschwege: Drei Ausfahrgleise in Richtung Bahnbetriebswerk, dahinter die Rückseite der Bahnhofstraße
Drei Ausfahrgleise in Richtung Bahnbetriebswerk,
dahinter die Rückseite der Bahnhofstraße
Trennlinie
Tag der offenen Tür im Dezember 1999
Alle Modelle, auch die in den Vitrinen, gehören den Mitgliedern
Modellbahn-Club Eschwege: Übersicht über den Hauptteil der Anlage beim Tag der offenen Tür im Dezember 1999
Übersicht über den Hauptteil der Anlage
Modellbahn-Club Eschwege: Blick über den nachträglich angebauten Anlagenschenkel beim Tag der offenen Tür im Dezember 1999
Blick über den nachträglich angebauten Anlagenschenkel

Valid CSS!Valid XHTML 1.0 TransitionalErstellt mit Weaverslave 3.9.17

Springt zur Seite: Sitemap
Trennlinie